Bild von Wilfried Pohnke auf Pixabay

QR-Code

Wie verwende ich einen QR-Code?

Mit einem QR-Code können Sie die Kollekte vor allem auf Printmedien (Gemeindebrief, Flyer, Liedblätter o.ä.) einfach per Smartphone zugänglich machen.

Auf der Web-Seite macht er hingegen weniger Sinn. Hier reicht es, per Link-Button auf die Sonntagskollekte zu verweisen.

Der Kollekten-QR-Code-Generator

Erstellen Sie hier den QR-Code für die Startseite (https://www.sonntgaskollekte.de) oder einer bestimmten Kollekte, z.B. "https://www.sonntagskollekte.de/kollekte-137" für Brot für die Welt.

  • wählen Sie die Farbe (Standard: Kirchenlila)
  • wählen Sie die Kollekten-Nummer:
    • Kopieren Sie die Kollekten-URL z.B. aus der Adresszeile 
    • oder lassen Sie das Feld leer für die Startseite)
  • wählen Sie die Größe des QR-Codes
  • klicken Sie auf "QR-Code erstellen"
  • Wählen Sie eines der zwei Formate. Das SVG-Format ist ein sog. Vektorformat und kann beliebig skaliert werden. Auch die Farbe kann in einen entsprechenden Programm leichter geändert werden. Das PNG-Format ist ein komprimiertes Bildformat und einfach zu handhaben. Beachten Sie dabei aber auch die Bildgröße.
  • alternativ können Sie die URL bzw. den Link in die Zwischenablage "Kopieren"

 
 

 

Wie groß sollte der QR-Code sein?

Als Faustregel gilt: QR-Code-Seitenlänge = Scanabstand/10.
Bsp.: Scanabstand 15cm ergibt 1,5cm Kantenlänge für den QR-Code.
1,5cm ist generell eine gute Größe und sollte nicht unterschritten werden.
Je höher die Datendichte (Menge der Information), desto größer sollte der QR-Code sein. Mit 256 Pixel kann man bei 300ppi eine Seitenlänge von 2,2 cm erreichen
(Seitenlänge=Pixel/300*2,54).
Lassen Sie bitte den standardmäßigen weißen Rand um den QR-Code.